Neuer Gautinger Gemeinderat

Liebe Freunde von GautingAktiv,

der neue Gemeinderat hat sich konstituiert, die neuen Mitglieder hatten Zeit, sich in ihre neue Rolle einzuarbeiten und dort zurechtzufinden. Das Wahlergebnis hat dafür gesorgt, dass der CSU-Fraktion und der Frau Bürgermeisterin die Bäume nicht in den Himmel wachsen, es existiert eine ernsthafte Opposition. Das bedeutet, dass sich auch für GautingAktiv das Rollenverständnis ändert.

Wie ist nun die derzeitige Situation?

Nicht mehr zu verhindern ist der voluminöse, fünfstöckige Sontowski-Bau an der Bahnhofstraße, mitten im Ort. Aber CSU und UBG hatten im letzten Gemeinderat noch weitere große Projekte beschlossen, die Gauting erheblich verändern sollen, und zwar

  • ein neues Wohnviertel mit Supermarkt an der Ammerseestraße auf dem ehemaligen AOA-Gelände für bis zu 800 Personen (zum Vergleich: Unterbrunn hat 900 Einwohner!)
  • einen neuen Kindergarten hinter dem Schulzentrum ganz am Rande Gautings für 150 Kinder
  • 3 neue Gewerbegebiete: beim Penny-Kreisel („Handwerkerhof“), beim Asklepios Krankenhaus und im Unterbrunner Holz auf einer Fläche von 420.000 m2. Allein im Unterbrunner Holz sollen einmal bis zu 5000 Beschäftige arbeiten, die von außerhalb kommen würden. Viele dieser Beschäftigten würden hier wohnen wollen.

Die Folgen wären ein massiver Druck auf Wohnen und Mieten, erheblich mehr Verkehr und eine Überlastung der Kitas, Schulen und Straßen. Ihr notwendiger Ausbau wäre für die Gemeinde aber gar nicht zu bezahlen.

Andererseits wird seit 6 Jahren über ein Gesamtverkehrskonzept debattiert, das zwar im Dezember beschlossen wurde, dessen Umsetzung aber immer noch auf sich warten lässt.

Mit dem neuen Gemeinderat besteht jetzt die Möglichkeit, in vielen wichtigen Punkten eine Wende herbeizuführen. Es steht zu hoffen, dass durch die neuen Mitglieder endlich eine fruchtbare Debattenkultur entsteht und die gestärkten Fraktionen für die Realisierung von vernünftigen, nicht überdimensionierten Projekten sorgen.

Die neuen Fachausschüsse  für Finanz, Bau, Umwelt sowie Verkehr sind etabliert. Positiv und für die Bürger besonders wichtig ist die Tatsache, dass der Gemeinderat aus seiner Mitte 11 sog. Referenten bzw. Referentinnen bestellt hat. Sie sollen Ansprechpartner für die zugeordneten Fachgebiete sein.

  • Finanzen, Liegenschaften   Vilgertshofer Michael (CSU)
  • Mobilität                               Egginger Florian (CSU)
  • Vereine, Sport,                     Ebner Stephan (CSU)
  • Umwelt                                 Knape Hans Wilhelm (B‘90 / Die Grünen)
  • Ortsentwicklung                    Köhler Susanne (B‘90 / Die Grünen)
  • Soziales, Familie                  Reißfelder-Zessin Michaela, Dr. (B‘90 / Die Grünen)
  • Bildung                                 Hundesrügge Britta (FDP)
  • Ortsgeschichte                     Wenzel Carola, Dr. (SPD)
  • Gewerbe, Handel                 Ruhbaum Harald (MiFü 82131)
  • Kultur                                    Berchtold Stefan (Piratenpartei / MfG)
  • Rettungswesen                     Eck Richard (UBG)

Ihre Stellenbeschreibung besagt, dass sie zwar primär nach innen (für Gemeinderat und Rathausverwaltung) wirken sollen. Zu ihren Aufgaben gehört aber auch der Kontakt nach außen, zu den Bürgern. Bisher hat sich noch keine dieser Personen geäußert, wie sie einen derartigen Kontakt gestalten wollen. Wir von GautingAktiv werden jede Referentin, jeden Referenten ansprechen, nach ihren Zielsetzungen befragen und unsere Newsletter als Kommunikationsplattform anbieten. Wir sind auch bereit, bei Veranstaltungen mitzuwirken, in denen die Bürger über aktuelle Problemstellungen und Pläne informiert werden sollen.

Wir werden Sie über die Resultate unserer Referenten-Kontakte auf dem Laufenden halten.

Nach wie vor will sich GautingAktiv an den Diskussionen über die zukünftige Entwicklung unserer Gemeinde beteiligen und bietet allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, hier ebenfalls aktiv zu werden.

(info@gauting-aktiv.de, Tel. 089-8502586).

Zusammen können und müssen wir beeinflussen, in welcher Umgebung wir künftig wohnen und leben wollen. Für die Generation der 40-50jährigen muss dies ein wesentliches Thema sein!

Es wäre schön, wenn Sie Ihre Freunde und Bekannten auf unsere Arbeit hinweisen  und zum Mitmachen ermuntern würden.

Mit besten Grüßen
Hansjörg Hägele

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen